Juli 2016

Glück und Unglück

Ein Freund erzählte: Wir hatten am Wochenende mit einem befreundeten Ehepaar ausgemacht, uns in einem Restaurant zu treffen. Meine Frau und ich waren zuerst dort.

Als unsere Freunde kamen, schien es uns, als ob sie ziemlich schlechte Laune mitbrachten. So war es auch.

Nach einiger Zeit sagte meine Frau: „Wisst ihr, worüber ich in den letzten Wochen ziemlich viel nachgedacht habe?" - Unsere Freunde verneinten. Sie sagte: “Ich habe über Glück und Unglück nachgedacht. Und da ist mir plötzlich etwas aufgefallen. Ich erkannte, dass so ziemlich jeder Mensch ständig auf der einen Seilte einen Haufen von Glück und auf der anderen Seite einen Haufen von Unglück vor sich hat.“

Wir schwiegen alle gespannt, und sie fuhr fort zu sprechen. Sie sagte: „Und dann ist mir noch etwas aufgefallen. Ich erkannt e, dass jeder Mensch in jedem Moment seines Lebens frei ist, beim Haufen von Glück oder beim Haufen von Unglück zuzugreifen.“

Mein Freund sagte zu mir: „Du brauchst nicht glauben, dass es mir anders ging. Ich hatte auch zu tun, mir klar zu machen, bei welchem Haufen ich selbst zugriff.“ - Nach einer Pause fuhr er fort: „Ich kann dir nur sagen, nach kurzer Zeit waren wir alle in so guter Stimmung und verbrachten miteinander einen herrlichen Abend.“.

Waldefried Pechtl