Juli 2013

Der Sinn des Lebens

Der Sinn des Lebens liegt nicht in dem,
was ich noch zu leben habe,
sondern in dem, was ich bereits gelebt habe,
und besonders in dem, was ich im Augenblick lebe.
Der Tod ist nicht beängstigend.
In gewissem Sinne liegt er nicht vor mir,
sondern gerade hinter mir.
Als ich geboren wurde, überwand ich den Tod, und je mehr ich lebe,
desto mehr distanziere ich mich von meinem (tödlichen) Nichtsein vor der Zeit meines Daseins.
Ich kann mein Leben jeden Augenblick aufs Spiel setzen.
Das heisst nicht, dass ich mit dem Tode spiele. Ich spiele mit dem Leben.

Raiman Panikkar